Codex Belli 2015Codex Belli 2015

Codex Belli 2015

Der Codex Belli 2015 wird im Jahr 2015 das erste mal auf Veranstaltungen eingesetzt und erprobt.

Er beruht mit Masse auf der 2ten Version, die in Stedesdorf 2011 durch mehrere Kämpfer angepasst und verifiziert wurde.

Das Regelwerk gilt innerhalb der IG Heerlager.

Der Codex Belli 2015 ist bis zum 01.05.2020 festgesetzt worden, damit sich die Kämpfer an das Regelwerk gewöhnen können und nicht ständig ein geändertes Regelwerk vorfinden.

Auffallende Abweichungen zum Original Codex Belli 2010 :

  • Präambel zur Regelauslegung
  • Erweiterung der Trefferzonen
  • Orientierung zum historisch fundierten Fechten

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Zulassung der Kämpfer nach Codex Belli 2015 auf Veranstaltungen :

Bei der Heerlagerbesprechung stellt sich der Waffenmeister den Heerlagern vor und gibt dann einen Termin und den Kampfplatz für Zulassungen bekannt .

Die Zulassung findet immer in der Öffentlichkeit statt,
damit jeder zuschauen kann und sieht, wie Geprüft wird.

Der jeweilige aktive Waffenmeister kann jederzeit einen Kämpfer erneut Prüfen, wenn er sich nicht sicher ist, welchen Trainingsstand der Kämpfer hat.

Der Waffenmeister sucht sich min. zwei erfahrene Kämpfer, die bereits eine Zulassung haben, die Ihn bei der Zulassung unterstützen.

Der zu prüfende Kämpfer und ein erfahrener Kämpfer führen dann einen Zulassungskampf .
Der zweite erfahrene Kämpfer, sowie der Waffenmeister begutachten den Kampf .
Der Waffenmeister gibt vor dem Kampf dem Kämpfer einige Anweisungen, wie und wann er den Prüfling unter Druck setzen soll.
Nun achten sowohl der Waffenmeister als auch der zweite erfahrene Kämpfer auf die Reaktionen des Prüflings während des Kampfes.

Sollte der Prüfling zu aggressiv reagieren oder der Ansatz einer Angstreaktion sich zeigen, beendet der Waffenmeister sofort den Kampf, klärt die Situation und entscheidet gegebenenfalls ob eine Zulassung erteilt werden kann oder nicht.
Es wird vor allem ein Augenmerk darauf gelegt, ob der Prüfling seine Waffen sicher führt oder nicht.

Direkt nach dem Kampf holt sich der Waffenmeister die Einschätzungen der zwei erfahrenen Kämpfer ein.
Somit stehen dem Waffenmeister insgesamt drei Einschätzungen über dem Prüfling zur Verfügung.

Die Zulassung bzw. die Verweigerung derselben wird in einem Dokument festgehalten.
Diese Dokumente verbleiben in einem Ordner, der immer bei dem Waffenmeister ist, der die nächste Veranstaltung durchführt.

Die Vorabversion mit Kommentierung befindet sich im Anhang.

Chris

Login or register to view attached files